Die Schwalm

Von der Mündung in die Eder bei Felsberg-Altenburg bis ca. 1,2 km flußaufwärts zählt die Schwalm zu unseren Vereinsgewässern (siehe Gewässerübersichtskarte). Sie ist in diesem Bereich etwa 15 m breit, die Wasserfläche beträgt ca. 1,5 ha. Die Schwalm fließt bei einer Wassertiefe von 0,3 – 1,5  m meist gleichmäßig ruhig dahin, unterhalb der Eisenbahnbrücke der Main-Weser-Bahn steigt die Fließgeschwindigkeit jedoch bis zur Einmündung in die Eder stark an. Die Wassertemperatur der in diesem Bereich zur Barbenregion zählenden Schwalm mit der Gewässergüteklasse 2,5 schwankt mit den Jahreszeiten und erreicht im Sommer auch Werte um 20 Grad Celsius.

In dem wildbachähnlichen Bereich unterhalb der Eisenbahnbrücke fühlen sich insbesondere Forellen heimisch. In den Bereichen der Edermündung und oberhalb der Eisenbahnbrücke zählen darüber hinaus Aal, Barbe, Barsch, Döbel und Hecht zu den Zielfischen der Angler.

Im Vergleich zur Eder erwärmt sich die Schwalm im Frühjahr deutlich früher, da sie eine geringere Größe aufweist und nicht aus einem Stausee mit kaltem Tiefenwasser gespeist wird. Sie stellt somit, gerade zu Beginn der Angelsaison, für unsere Fluss-Angler eine wichtige Ergänzung zur Eder dar. Die Ufer- und Gewässerstruktur der Schwalm ist im oberen Teil weniger abwechslungsreich als die der Eder. Allerdings wurde vor einigen Jahren im Rahmen einer Renaturierungsmaßnahme ein Nebengerinne im Bereich eines Schwalm-Altarms geschaffen, welches eine abwechslungsreiche naturnahe Struktur mit zahlreichen Kehren und Gumpen aufweist.

Je nach Gewässerabschnitt können unterschiedliche Angel-Methoden Erfolg versprechen. Vom Spinnfischen über das Feeder- und Stipp-Angeln bis hin zur Futterkorb- oder Grund-Montage ist alles möglich. Wenn der in der Regel klare Fluss in Folge starker Regenfälle über Tage eingetrübt ist, ist der Aal-Ansitz an der Schwalm eine alte Vereinstradition.